Die Amazon Echo Auto kommt bald nach Deutschland

Karte by Cristofer Jeschke via Unsplash

Beim Auto fahren auf das Handy zuschauen ist nicht nur illegal, sondern auch noch äußerst gefährlich für dich und deine Mitmenschen. Trotzdem erwischt man sich immer wieder bei dem Verlangen, die aktuelle Kurznachricht nachzulesen, denn es könnte ja etwas sehr Wichtiges sein. Freisprechanlagen können hier Abhilfe schaffen. Vor allem ein Gerät, das nun auch endlich in Deutschland erscheint, ist die Amazon-Echo-Auto. Neue Informationen lieferte nun die CES 2020.

Alexas Stimme sind wir mittlerweile gewohnt, in so vielen Geräten spricht Amazons Freisprechfrau mit uns. Fernseher, Wecker, Kaffeemaschine, Klingel und jetzt also auch noch im Auto. Technisch basiert der Echo-Auto-Adapter am Echo Dot 3. Durch mehrere Mikrofone wird die Stimme im Auto sehr effektiv aufgenommen. Ganze acht Mikrofone, um ganz genau zu sein. Damit soll eine noch bessere Spracherkennung gewährleistet werden, als bei den bereits erhältlichen Alexa-Auto-Geräten. Für mehr Komfort hat Amazon die Stimmerkennung bei diesem Modell zusätzlich so optimiert, dass Störgeräusche wie Straßenlärm herausgefiltert werden. Auf der Oberseite sind zwei Bedientasten und ein Mikrofon-Ausschalter angebracht.

Alexa als digitale Beifahrerin

Aber was kann denn das Amazon-Echo-Auto denn jetzt genau? Natürlich erhalten wir Zugriff auf alle unsere Lieblingsdienste, die Alexa braucht. So lassen sich während der Fahrt Verkehrshinweise oder Wetterberichte abrufen, wir können zuhause bereits die Heizung aufdrehen, unsere Wäsche beobachten, den Kaffee aufsetzten und unseren Einkaufszettel weiter schreiben. Am interessantesten für die meisten ist aber sicher die Navigationsfunktion. Google Maps und andere Dienste wie Apple Maps und Waze stehen natürlich auch über die Amazon Echo Auto zur Verfügung. Auch Dienste wie Spotify und vor allem der Amazon-Dienst Audible sind zur Unterhaltung im Auto durchaus zuträglich.

Um Alex als digitale Beifahrerin mitzunehmen, gibt es aktuell verschiedene Möglichkeiten. Das Gerät wird mit einem eigenen Adapter am Auto angebracht. Hierfür nutzt man zum Beispiel den Zigarettenanschluss. Noch einfacher ist da natürlich die Verbindung per Bluetooth. Auch über Kabel kann man die Amazon-Echo-Auto anschließen. Die Einrichtung soll dabei sehr einfach und für wirklich jeden verständlich sein.

Bislang war das Amazon-Echo-Auto nur in den USA erhältlich und sammelt auf Amazon aktuell mit 3,5 Sternen eher gemischte Bewertungen. In Amerika kostet sie 50 Dollar, der Preis für Deutschland und auch das Veröffentlichungsdatum ist allerdings noch unbekannt. Außerdem verspricht Amazon ein sogenanntes „Connected Car“ durch ihre neue Alexa. In Indien zum Beispiel erscheint das Gerät auf jeden Fall in diesem Jahr.

Das sind die Alternativen zur Amazon Echo Auto

Bereits erhältliche Alternativen sind Geräte wie das Roav VIVA Pro des Herstellers Anker. Dieser Speaker nutzt sowohl Bluetooth, CarPlay, Android Auto, ein Aux-Eingang und auch die FM-Übertragung. Aber der Hauptgrund für den Adapter ist natürlich auch der Alexa-Support.

2017 startete mit Muse der erste Alexa-Auto-Speaker. Über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo wurde dieses Projekt damals finanziert und zwar auf beeindruckende Art und Weise. Die Kampagne sammelte in einem kurzen Zeitraum einen beeindruckenden Betrag von 567 Prozent des benötigten Budgets. Und so erschien die Muse der ersten Generation bereits wenig später. Im vergangenen Jahr erschien bereits die neue Version des Geräts.

Schlussendlich gibt es natürlich auch bereits einige Autohersteller, die mit ihrem Alexa-Support werben. Marken wie BMW, Audi, Ford und auch viele Volkswagen-Modelle bieten schon den Alexa-Skill in ihrer eingebauten Sprachsteuerung.


Beitragsbild by Cristofer Jeschke via Unsplash