Displays und smarte Oberflächen im Cockpit der Zukunft

cockpit_der_zukunft

Wie genau sich die Automobilbranche und unser Fahrverhalten in den nächsten Jahrzehnten verändern wird, ist nur schwer vorherzusehen. Werden wir wirklich mit autonomen Fahrzeugen unterwegs sein? Besitzen wir in einigen Jahren überhaupt noch eigene Autos? Oder werden Kraftfahrzeuge direkt abgeschafft werden und durch Züge, Flugtaxis und ähnliche öffentliche Verkehrsmittel ersetzt? Das kann keiner vorhersehen. Im Moment ist Autofahren für viele aber auch noch ein Hobby, eine Leidenschaft. Vor allem auch nur schwer aus dem Alltag wegzudenken. Wohl auch deswegen arbeiten Autohersteller daran, herkömmliche Autos weiterhin zu verbessern und das Fahrerlebnis angenehmer zu gestalten. Dabei liegt im Moment das Augenmerk ganz klar auf folgender Frage: Wie können wir moderne Technologien, die durch die Digitalisierung entstanden sind, nahtlos in das Cockpit der Zukunft integrieren? Wir haben auf diese Frage mal ein paar Antworten zusammengetragen.

Das Cockpit der Zukunft wird zum durchgehenden Bildschirm

Viele moderne Autos haben inzwischen schon in der Mittelkonsole ein Touch-Display integriert. Darauf finden sich oft Navigationssysteme oder auch Einstellungen für Sound, Klimaanlage und Ähnliches im Auto. Aber damit nicht genug. Der aktuelle Trend geht in Richtung nahtloser Verschmelzung zwischen Interior und Bildschirm. Displays sind dann in Zukunft direkt in das Design des Cockpits integriert und treten nicht mehr als einzelne Elemente auf. Dafür werden immer mehr Curved-Displays eingebaut, aber auch Bildschirmflächen, die sich gleich über das gesamte Cockpit erstrecken.

Die modernen Design-Ideen beruhen auf dem Grundsatz, die digitalen Gimmicks so zu nutzen, dass der Fahrer immer nur genau das sieht, was er gerade zum Fahren benötigt. Die unnötige Ablenkung durch viele komplizierte Knöpfe soll vermieden werden. Ein Beispiel wie dieser Grundsatz umgesetzt werden kann, kann schon heute bei Head-Up-Displays beobachtet werden. Diese projizieren durch das Bündeln von Licht zum Beispiel die aktuelle Geschwindigkeit, die erlaubte Geschwindigkeit oder sogar detaillierte Navigationsangaben direkt auf die Frontscheibe. Beinahe wie in Augmented Reality-Spielen sieht der Fahrer somit die Hinweise, als wären sie vor ihm auf der Straße. Das führt dazu, dass er sich komplett auf den Verkehr konzentrieren kann und nicht immer den Blick von der Fahrbahn abwenden muss, um wichtige Informationen zu erhalten.

Smart Surfaces

Allgemein wird die Oberfläche im Auto Cockpit der Zukunft eine viel wichtigere Rolle bekommen, als sie es im Moment innehat. So könnten in Zukunft immer mehr Bedienflächen geschaffen werden, die mit empfindlichen Druckknöpfen funktionieren, welche sich scheinbar unsichtbar in das Design einfügen. Zusätzlich können Kameras die Bewegungen der Fahrer interpretieren und auch darauf achten, ob der Fahrzeugführer noch konzentriert genug ist. Die Bedienung des Cockpits soll insgesamt intuitiver vonstatten gehen und den Fahrer direkt wie indirekt unterstützen.

Aber nicht nur auf reine Technik-Elemente wird sich das Cockpit der Zukunft konzentrieren. Sondern auch auf Komfort und Atmosphäre. Ziel ist es, eine angenehmeres und natürlicheres Fahrerlebnis zu schaffen. Grenzen zwischen der menschlichen Bedienung und der maschinellen Interpretation sollen verschwimmen. Dabei sind der Fantasie der Hersteller bei der Integrierung von Smart Surfaces, intelligenten Kameras und KI-Systemen zunächst keine Grenzen gesetzt. Welche Features sich durchsetzen werden und welche neuen Innovationen uns noch erwarten, bleibt in jedem Fall spannend.


Photo by Kenny Luo via Unsplash